Samurai-Shiatsu im Garten

Wir waren heute zu Gast in einem wunderschön angelegten Garten. Neben Blumen und Sträuchern gab es eine große Nutzgarten-Fläche und – total toll – ein Spielhaus für Kinder auf Stelzen. Ein großes Gartenhaus, eine Rasenfläche mit einem Pavillon rundete den gastlichen Ort ab. Eingeladen hatte uns meine Shiatsu-Klientin, die als 13fache Oma ihre Kinder und Enkelkinder oft im Garten zu Besuch hat. So entstand die Idee, dass ich mit den Müttern und Kindern (von 4-12 Jahren) Samurai-Shiatsu machen könnte. Der Termin wurde vereinbart, das gute Wetter und alle Teilnehmer waren anwesend. Noah, Gordon, Xenia, Lani, Vincent, Melinda nahmen mit ihren Müttern und der Oma im Kreis unter dem Dach des Pavillons auf Stühlen Platz.

Meine Kollegin Sandra und ich leiteten das Samurai Shiatsu Programm an. Das heißt: wir lernten uns auf japanisch zu begrüßen und vorzustellen. „Konnichi wa“ kannte Noah schon und so kam schnell Schwung in die Gruppe und die japanische Vorstellung „Watachi wa ……. desu. Dozo yoroshiku“ machte bald fast keine Schwierigkeiten mehr. Es hat viel Spaß gemacht, mal eine andere Sprache zu sprechen.

Ich erzählte über die Samurai und fragte, ob die Kinder denn wissen, wo Japan liegt. Tatsächlich wußte Gordon, dass Japan in Asien liegt und Vincent gab gleich hinzu, dass man da mit dem Flugzeug hinfliegen kann. Tokio wurde als eine Stadt benannt. Dann erfuhren Kinder und Mütter, dass Samurai vorher fragt, bevor er berührt, ob er berühren darf. Ganz ernsthaft hielten sich die Kinder an diese Vorgabe und auch die Kinder, die sich gegenseitig behandelten, fragten höflich.

Samurai wärmte sich die Hände an der Sonne, kraulte Lämmchen, traf Bär und Tiger. Das war ein Spektakel und trotzdem würde es unter dem Pavillondach ganz ruhig. In der Trinkpause durfte gemalt werden und Kooko (Glückskind) und Hanako (Blumenkind) wurden ausgemalt in ihrer Samurai-Uniform mit der japanischen Fahne. Danach wurde Samurai zum Kletteraffen und die Paare hatten gewechselt. Vincent war mein Samurai und Xenia kletterte bei Sandra den Arm hinauf.

Alle Kinder hatten viel Spaß. Die Mütter bemerkten, dass die Kinder heute Abend sicher gut schlafen werden, denn auch sie selbst waren ganz entspannt. Als ich erzählte, dass das Samurai Programm in den Schulen durchgeführt wird, begrüßten dies die Mütter. Sie gaben an, dass sie sich mit den Klassenlehrern ihrer Kinder in Verbindung setzen werden. Ich freue mich schon jetzt darauf, das Samurai Shiatsu Programm in den Schulen Kiels durchzuführen. Nach einer Stunde verließen Sandra und ich die gastliche Familie.

Samurai-Shiatsu Trainerin Monika Reißlandt

Interner Bereich
Hallo (First Name)!

Vergessen?
Einloggen
Internen Bereich betreten
Mein Profil Ausloggen